Projekte Archäologisches Museum Frankfurt

Die Historisch-Archäologische Gesellschaft fördert unterschiedliche Projekte des ARCHÆOLOGISCHEN MUSEUMS FRANKFURT

  • Ausstellungen
  • Ankäufe
  • Forschungsförderung
  • Forensische Rekonstruktion

 

Der "Fürst" aus dem Frankfurter Stadtwald


Foto: AMF


Foto: AMF

Die HAG unterstützte die forensische Gesichtsrekonstruktion, die dem „Fürsten“ aus dem Frankfurter Stadtwald sein wahres Gesicht wiedergibt.

Das Foto rechts entstand am 21.06.2022 und zeigt die symbolische Übergabe des Förderbetrages an das Archäologische Museum Frankfurt.

Von links nach rechts:

  • Dr. Liane Giemsch (Kustodin AMF)
  • Cajus R. Frick (Vorsitzender Freunde AMF)
  • Sabine Petersen-Spindler (Vorsitzende HAG)
  • Dr. Wolfgang David (Direktor AMF)

Löwen Sphingen Silberhände

Finanzielle Förderung der Sonderausstellung "Löwen, Sphingen, Silberhände - Der unsterbliche Glanz etruskischer Familien aus Vulci".

Menschsein // Die Anfänge unserer Kultur

Finanzielle Förderung der Sonderausstellung "Menschsein // Die Anfänge unserer Kultur".

Der Thoraschrein der Synagoge am Börneplatz

Finanzielle Förderung der Sonderausstellung "Der Thoraschrein der Synagoge am Börneplatz".

Im Glanze Heiliger Stätten - St. Leonhard in Frankfurt am Main

Durch das Denkmalamt der Stadt Frankfurt konnten bei archäologischen Grabungen in den Jahren 2009-2017 bedeutende Teile der hochrangigen Ausstattung St. Leonhards aus dem Boden geborgen werden.

Die Dauerausstellung "Im Glanze Heiliger Stätten - St. Leonhard in Frankfurt am Main" erzählt anhand der Funde die Geschichte St. Leonhards im Glanze Heiliger Stätten des Christentums.

Die Ausstellung wurde durch die HAG finanziell gefördert.

Gold & Wein - Georgiens älteste Schätze

Forensische Gesichtsrekonstruktion

Von der HAG finanzierte forensische Gesichtsrekonstruktion einer jungen germanischen Frau, ermordet um 250 n. Chr. in der Römerstadt NIDA (Frankfurt-Heddernheim).

Ausführung: Constanze Niess, © Archäologisches Museum Frankfurt

Ankauf einer Kultlanze

„Kultlanze" aus der Sammlung Janse, welche mit Hilfe unserer Gesellschaft erworben werden konnte.

Förderung der Publikation „Griechen, Etrusker und Römer"

Dagmar Stutzinger „Griechen, Etrusker und Römer – Eine Kulturgeschichte der antiken Welt im Spiegel der Sammlungen des Archäologischen Museums Frankfurt“.


Gedruckt mit der Unterstützung der HAG

Die Bestattungsplätze des römischen Militärlagers und Civitas-Hauptortes Nida

Der Druck des Bandes der Schriften des ARCHÆOLOGISCHEN MUSEUMS FRANKFURT, 20/2: „Die Bestattungsplätze des römischen Militärlagers und Civitas-Hauptortes Nida“ von Peter Fasold wurde durch die HAG gefördert.

Römisches Höchst

Römisches Höchst: Die HAG unterstützt die wissenschaftliche Erforschung der jüngsten Grabungen in Höchst.

Fränkisches Harheim

Die HAG hat die Ausstellung des ARCHÆOLOGISCHEN MUSEUMS FRANKFURT über die frühmittelalterlichen Grabfunde der Frankfurter Bodendenkmalpflege im Frankfurter Stadtteil Harheim gefördert.

Unterstützung von Ankäufen

Die HAG hat den Ankauf folgender Ausstellungsstücke gefördert.

  • Oben links: Mithras-Kultbild und zwei „Begleiter“: Cautes und Cautopates aus Nida/Heddernheim. Röm., 2./3. Jh.n.Chr., Sandstein

  • Unten links: Beilklinge aus Frankfurt am Main - Heddernheim. Jungsteinzeit, 5500-2200 v. Chr., Jadeit.

  • Oben rechts: Scheibenhalsring aus Eschersheim, Späte Eisenzeit, Bronze.

  • Unten rechts: Prachtgürtel aus Berstadt, Kr. Büdingen, Späte Eisenzeit, 250-150 v. Chr., Bronze.